Gesamtschule-Hardenstein veranstaltet Flohmarkt für einen guten Zweck

Schülerinnen und Schüler der Hardenstein-Gesamtschule verwandeln ehemalige Staubfänger in ein sinnvolles Spendenprojekt.

„Sie geben das, was sie geben möchten und wir handeln sie noch mindestens einen Euro hoch“ lautete die Verkaufsstrategie während des ersten Wohltätigkeits-Flohmarktes der Hardenstein-Gesamtschule. SchülerInnen, Eltern und LehrerInnen der Gesamtschule haben in den vergangenen Wochen ihre Keller und Dachböden ausgeräumt und die staubigen „Kostbarkeiten“ zu einem guten Zweck in Herbede am Platz an der Schmiede verkauft. Dabei erwiesen sich die Schülerinnen und Schüler des „Schule ohne Rassismus Schule mit Courage“ – ZKs sowie der Klasse 6d als wahre Verkaufsgenies und konnten trotz klirrender Kälte über 600 € erwirtschaften. Unterstützt wurden sie dabei von der Party AG der Schule sowie der HONEY FACTORY. Verkauft wurden Spiele, Kinderspielzeug und -kleidung, wahre Scheußlichkeiten und Skurriles. Das Reisebügeleisen aus den 70ern oder das klapprige Klappfahrrad aus den 80ern haben so glückliche neue Besitzer gefunden, die wiederum mit ihrem Kauf ein wichtiges Projekt in Witten unterstützt haben. Das Geld kommt dem „Help Kiosk Witten“ zu Gute, der sich für soziale Projekte in Witten engagiert. Die erfolgreiche Aktion soll im Sommer bei wärmeren Temperaturen wiederholt werden. Bis dahin hat die Schule sicherlich ein paar neue Merkwürdigkeiten aus wittener Kellern zusammengesammelt.

Jan Wantula