Europaschule

Zwei Jahre haben Lehrer und Schüler intensiv an den Projekten gearbeitet, am 8. April 2011 war es endlich soweit: Die Hardenstein-Gesamtschule wurde offiziell als Europaschule ausgezeichnet.
In einer feierlichen Stunde in der Aula des Richard-von-Weizsäcker-Berufskollegs in Lüdinghausen haben Frau Löhrmann - Ministerin für Schule und Weiterbildung des Landes NRW - und Frau Dr. Schwall-Düren - Ministerin für Bundesangelegenheiten, Europa und Medien des Landes NRW - der Delegation der HSGE neben der Urkunde auch eine Europaflagge sowie eine Hinweistafel für das Schulgebäude überreicht.

verleihung

 

Wozu brauchen wir Europaschulen?
„..Ein Tag wird kommen, wo ihr, Frankreich, Russland, Italien, England, Deutschland, all ihr Nationen des Kontinents ohne die besonderen Eigenheiten Eurer ruhmreichen Individualität einzubüßen, euch eng zu einer höheren Gemeinschaft zusammenschließen und die große europäische Bruderschaft begründen werdet. Ein Tag wird kommen, wo es keine anderen Schlachtfelder mehr geben wird als die Märkte, die sich dem Handel öffnen und der Geist der sich den Ideen öffnet..“

 

Im Jahre 1849 sprach der französische Dichter und Autor Victor Hugo diese visionären Worte. Es sollte allerdings noch weit über 100 Jahre dauern, bis die ersten zaghaften Versuche einer Annäherung begannen. Heute ist die Europäische Union wirtschafts-, handels- und währungspolitisch eine Weltmacht mit zunehmendem Einfluss.

Für die Bürger Europas sind die Freizügigkeit, die Niederlassungsfreiheit und das Aufenthaltsrecht innerhalb der Union die wichtigsten Rechte. Durch den Grundsatz des gegenseitigen Vertrauens in die Qualität der Bildungs- und Ausbildungsgänge und die daraus resultierende gegenseitige Anerkennung der Hochschulabschlüsse eröffnen sich auch für Schüler völlig neue Möglichkeiten, auf die sie adäquat vorbereitet werden müssen.

Hier setzt der Grundgedanke des Konzepts ‚Europaschule’ an: Die Schülerinnen und Schüler sollen auf das Leben im vereinten Europa vorbereitet werden, es soll Interesse an und Verständnis für die Vielgestaltigkeit in Europa geweckt werden. Dies gelingt durch Förderung der Mehrsprachigkeit, durch Stärkung der interkulturellen Kompetenz und durch Unterstützung von europäischem Engagement.
Die Schulen setzen diese Konzepte durch ein erweitertes Fremdsprachenangebot, bilinguale Unterrichtszweige und vertieftes Auseinandersetzen mit europäischen Inhalten im Unterricht um. Darüber hinaus sind internationale Projekte wie Schüler-Austauschprogramme, Partnerschaften zu europäischen Städten, Teilnahme an europäischen Wettbewerben und Einbeziehung der neuen Medien, zum Beispiel in eMail-Projekten, fest verankerte Elemente.